Dornröschen
Leserkommentare
 
Sponsoren
25. November 2019 | Noch dreimal schlafen...

Der Lichterzauber ist schon in Sicht

Konstanz (gro) Noch dreimal schlafen, dann kann es los gehen: Am Donnerstag nimmt der “Weihnachtsmarkt am See” seinen Betrieb auf. Aufmerksam darauf gemacht wird bereits seit vergangener Woche: Mit Kleinlampen bewehrte Holzbögen auf den Längsseiten der Marktstätte erzählen davon, dass die Adventszeit ganz nah herangerückt ist. Am Donnerstag, wie gesagt, ist es dann tatsächlich so weit: Über 150 Hütten und andere beleuchtete Stände dürften vier Wochen lang erneut rund eine halbe Million Besucher nach Konstanz locken - bis dann zwei Tage vor Heiligabend, am 22. Dezember, wieder Schluss ist mit Glühwein, Winterwollsocken, Flammkuchen, glitzerndem Schnickschnack und dem schier überirdischen Lichterzauber aus über 100.000 Glühbirnchen. … weiterlesen \"\"

Noch keine Kommentare »

25. November 2019 | Nichts Neues an der Reichenaustrasse

Frustrierende Zahlenspiele rund ums Bodenseeforum

Konstanz (gro) Das so genannte Bodenseeforum an der Reichenaustrasse bleibt, was es ist: eine Missgeburt. Das Projekt war von allen Beteiligten, angefangen beim OB und bis hinunter zur Mehrheit im Stadtparlment, zwar gut gemeint, aber nicht durchdacht, sondern lediglich propagiert. Dass sich der Gemeinderat nun dafür entschieden hat, dieses „Forum“ nicht zu verpachten und weiter als städtischen Eigenbetrieb zu betreiben, ist verständlich, jedoch verheerend für die Zukunftsaussichten des serbelnden Veranstaltungshauses. Ein paar Zahlenspiele machen das deutlich. … weiterlesen \"\"

Noch keine Kommentare »

10. November 2019 | Nach Eröffnung bald Tag der offenen Tür

Die neue Konstanzer Synagoge: Shimons Triumph

Konstanz (gro) 81 Jahre nach der Zerstörung der Synagoge in der Sigismundstrasse 19 ist am Sonntag in der Sigismundstrasse 8 ein neues Gotteshaus für Menschen jüdischen Glaubens eröffnet worden. Die Jüdische Gemeinde, Gläubige anderer Religionen und Anschauungen - die ganze Stadt kann sich glücklich schätzen, dass sich nun religiöses und kulturelles jüdisches Leben besser entfalten kann. … weiterlesen \"\"

1 Kommentar »

5. November 2019 | Investor und Kunstfreunde wollen weiter kommen

Es geht um Position und Raum für Zeitgenössisches

Konstanz (gro) Ein bereitwilliger Investor, ausgewiesene Freunde zeitgenössischer Kunst, der zuständige Dezernent der Stadtverwaltung, ein international bekannter Architekt aus Berlin (auf dem Bild Matthias Sauerbruch mit Siegmund Kopitzki, rechts), erfolgreiche Künstler und ein konkreter Vorschlag: Eigentlich beste Voraussetzungen, ein gutes Stück weiter zu kommen, wenn sich am morgigen Mittwoch im Wolkenstein-Saal des Kulturzentrums am Münster erneut die IZK, die „Initiative Zeitgenössische Kunst“ trifft, um solcher Kunst angemessenen Platz und Raum zu verschaffen. Eine weitere Podiumsdiskussion, mit der Einbeziehung des Publikums, soll dabei helfen. Der Diskussionsabend beginnt um 19.30 Uhr. … weiterlesen \"\"

Noch keine Kommentare »

4. November 2019 | Neue (und letzte) Spielzeit des Theaters hat’s in sich

„Bella Ciao“ tönt’s aus Konstanz und aus der ganzen Welt

Konstanz (gro) „O partigiano, porta mi via, che mi sento di morire“ („O Partisan, bring‘ mich fort, denn ich fühle, dass ich bald sterben werde“). So heisst es am Ende der zweiten Strophe von „Bella Ciao“, des vermutlich berühmtesten Liedes aus dem Italien der neueren Zeit. Anders als der Text vermuten lässt, ist es kein trauriges, sondern ein trotziges Lied. Darum passt es zu Christoph Nix und zur allerletzten Spielzeit mit ihm. „Bella Ciao“ war die Hymne der italienischen Partisanen im Zweiten Weltkrieg, es ist bis heute weltweit das Kampflied der Antifaschisten, Anarchisten und sozialdemokratisch bewegten Aktivisten, sogar auf Arabisch und Chinesisch. Zur Zeit wird’s auch von manchen aufbegehrenden Hongkong-Chinesen geschmettert. In Konstanz wird von Nix und seinem Team dem geneigten Theaterpublikum zum Lied der Partisanen aufrüttelndes Schauspiel verpasst, … weiterlesen \"\"

Noch keine Kommentare »