Dornröschen
Leserkommentare
 
Sponsoren
19. Februar 2024 | Roland Geiger gewährt Blick ins Nähkästchen

Wenn der Meisterdrucker zum Partner der Künstler wird

Konstanz (gro) Der Galerist Roland Geiger, 82, war ein meisterhafter Drucker (und wäre das wohl immer noch). Vor allem Künstler Südwestdeutschlands haben von seinem Können profitiert, Kunstschaffende, die nach dem Zweiten Weltkrieg als „Stuttgarter Gruppe“ bekannt wurden.
Aus ihr wuchs, von Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker 1958 in Düsseldorf gegründet, die „Künstlergruppe Zero“ heran, bis heute eine einflussreiche Bewegung der malerischen Avantgarde.
Zu ihr gehört der Assemblage-Grossmeister und Erfinder von „Eat-Art“ und des „Fallen-Bilds“: der aus Rumänien stammende Künstler, der ursprünglich am Berner Theater Ballett lernte und heute unter seinem urschweizer Zweitnamen Daniel Spoerri zu den Matadoren der Gruppe Zero gehört, die, teilweise hoch betagt, bis heute die malerische Szene bereichern. Immer noch ein Geheimtipp ist dagegen Richard Neuz, ein Malerpoet, der mit seinen duftigen Aquarellen und seinen entschieden farbintensiven Arbeiten (siehe oben links) an Paul Klee und Joan Mirò erinnert.
… weiterlesen \"\"

Noch keine Kommentare »

8. Februar 2024 | In einer Woche im 10 Uhr im Kikuz

Überraschungsfilm in der “Drachenhöhle”

Konstanz (gro) Das Team des Kinder-Kulturzentrums (KikKuz) lädt ein für eine Kino-Vormittags-Vorstellung, und zwar für Freitag, den 17. Februar, also in 8 Tagen. Der Fim startet Punkt 10 Uhr. Angeboten werden drei Filme. Das Publikum darf aus den drei Optionen selbst entscheiden, welcher Film angeschaut wird. Die die Kinoveranstaltung findet statt in der Drachenhöhle des Kikuz. Die Kosten für Kinder betragen 1,50 Euro, für Erwachsene 2,50 Euro.

Noch keine Kommentare »

8. Februar 2024 | Wetter kommt den Narren entgegen

Mild und gelegentlich kleinere Schauer

Konstanz (gro) Bedeckt, aber weitgehend trocken: Das Wetter macht mit am Schmotzigen. Schon die Spielmanns- und Fanfarenzüge, die bereits lange vor Sonnenaufgang unterwegs sind, um das Konstanzer Volk lautstark aus den Federn zu katapultieren, müssen schlimmstenfalls mit zeitweiligem Nieselregen rechnen. Mit etwas heftigerem Niederschlag ist erst um die Mittagszeit zu rechnen, und der dauert dann nur etwa eine gute halbe Stunde. Dazu bleibt`s heute ausgesprochen mild: die Wetterfrösche sagen für den Nachmittag frühlingshafte 13 Grad voraus. Vollends trocken soll es nach übereinstimmenden Vorhersagen das restliche Wochenende blieben. Mit anderen Worten: Einem zünftigen Konstanzer Narrentreiben zur Hoch-Zeit der Fasnet mit allem Drum und Dran steht auch dieses Jahr nix m Weg. Ho Narro!! (Bild: Arelia Scherrer)

Noch keine Kommentare »

4. Februar 2024 | Informationen zur Fasnet

Keine Frage:`s goht mit Macht degege

Konstanz (gro) In drei Tagen ist es wieder so weit: Kommenden Donnerstag, 8. Februar, wird das Rathaus gestürmt. Es ist schliesslich der Schmotzige! Der Überfall der Narrengesellschaft Niederburg ist für 10 Uhr angeordnet. Trotz anarchistischer Anmutung gelten aber selbst in Konstanz rund um den Höhepunkt des närrischen Treibens etliche zivilisatorische Regeln, wie uns Mandy Krüger von der städtischen Amtsblattredaktion versichert … weiterlesen \"\"

Noch keine Kommentare »

25. Januar 2024 | Tchacoura bei der Demonstration gegen Rechts

„Nicht wie die drei berühmten Affen“

Konstanz (gro) Es ist die bisher grösste Demonstration in Konstanz gewesen, als sich am Mittwochabend Tausende auf den Weg machten, um Rechtsradikalismus, Hetze und Hass zurück zu weisen - und jene Mitläufer, die hoffen, davon profitieren zu können. Anders als in den Elendsjahren nach dem Ersten Weltkrieg würden die Menschen Deutschlands, stellte David Tchacoura bei der abschliessenden Kundgebung auf dem Münsterplatz fest, rechten Parolen nicht wie die „berühmten drei Affen“ verharren und „nichts sehen, nichts hören und nichts sagen“. Die Grossdemonstration, an der sich nach Schätzung von Veranstaltern bis zu 15.000 Frauen, Kinder und Männer beteiligten, wirkte in der Tat auf viele Teilnehmer „wie ein Weckruf gegenüber der „Gefahr von Rechts“. … weiterlesen \"\"

Noch keine Kommentare »